Für einige Haustiere ist der Besuch einer Tierarztpraxis mit großem Stress verbunden. Auch ist es manchen Patientenbesitzern aufgrund fehlender Mobilität nicht möglich, eine Tierarztpraxis aufzusuchen. Oder Ihnen ist es einfach lieber, wenn die Behandlung Ihres Haustieres bei Ihnen zuhause erfolgt.

Hier setzt unser Konzept an: Wir behandeln Ihr Haustier dort, wo es sich am wohlsten fühlt: bei Ihnen zuhause!

Fühlt sich das Haustier sicher und geborgen, verringert sich der Stress für Sie und das Haustier deutlich. Auch bei Ihnen zuhause können viele tierärztliche Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt werden. 

mobile Tierarztpraxis Julia Schmitt


Zu unseren Leistungen zählen u.a.:

Allgemeinuntersuchung
Nach Ihrem Bericht über die Vorgeschichte der Krankheit (Anamnese) untersuchen wir Ihr Tier. Hierbei werden u.a. der Allgemeinzustand, die Atmung, der Herzschlag, die Temperatur, eine mögliche Dehydration und weitere Parameter in Bezug auf die Erkrankung bestimmt. Die getroffenen Feststellungen und mögliche Behandlungsoptionen besprechen wir anschließend mit Ihnen. In einigen Fällen sind weitere Untersuchungen (z.B. Blutentnahme) notwendig.

Analdrüsen
Mit dem Sekret der Analdrüsen, die rechts und links im After liegen, markieren die Haustiere ihr Revier. Verstopfen die Analdrüsen kann es zu einer Infektion kommen und eine zeitnahe manuelle Entleerung ist angeraten, bevor es zu einem Analbeutelabszess kommt.

Blutuntersuchung
Bei Verdacht auf Krankheiten kann eine Blutuntersuchung helfen, die richtige Diagnose zu stellen und eine entsprechende Behandlung einzuleiten. Im Rahmen einer Blutuntersuchung können verschiedene Parameter, z.B. für einzelne Organe, zum Vorliegen einer Entzündung oder einer Infektion bestimmt werden. Auch Hormone, Allergien und viele weitere Werte können bei Bedarf bestimmt werden.

Chemische Kastration
Eine chemische Kastration ist nur beim Rüden möglich. Dabei wird ein Hormonimplantat zwischen den Schulterblättern unter die Haut eingesetzt. Dieses bewirkt eine vorübergehende Unfruchtbarmachung, welche entweder ca 6 oder 12 Monate lang anhält und vollkommen reversibel ist. Auf diesem Wege können Sie eine Narkose vermeiden und testen, wie sich die Kastration auf das Verhalten ihres Tieres auswirken würde.

Entwurmung
Eine Infektion mit Parasiten kann jeden Hund und jede Katze treffen. Eine Wurmkur hat keine Langzeitwirkung und wirkt nur gegen Parasiten mit den sich das Haustier aktuell infiziert hat. Es empfiehlt sich zumindest eine quartalsweise Entwurmung durchzuführen.

Ernährungsberatung
Eine gesunde und auf das Tier abgestimmte Ernährung ist für das Wohl des Tieres unabdingbar und beugt Krankheiten vor. Durch Krankheiten, Allergien oder auch Unverträglichkeiten kann es notwendig werden, die Ernährung des Haustieres umzustellen. Im Rahmen einer Ernährungsberatung werden nach der Befundung mit Ihnen die Möglichkeiten einer ausgewogenen und für Ihr Haustier verträglichen Futterumstellung beraten. Auch Fragen zu Reduktionsdiäten bei übergewichtigen Haustieren können gemeinsam erörtert werden.

EU-Heimtierausweis
Um mit dem Haustier (vor allem Hund und Katze) außerhalb Deutschlands verreisen zu dürfen, bedarf es eines sog. EU-Heimtierausweises. Dieser enthält Angaben zum Haustier, insbesondere den Namen, das Geschlecht, das Alter sowie die Microchip-Nummer und den bestehenden Impfschutz. Auch Angaben zum Tierhalter sind enthalten. Ein solcher Ausweis darf nur von ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden.

Euthanasie
Im Rahmen einer Sterbebegleitung kann durch eine Euthanasie Ihr Haustier friedlich einschlafen. Hierfür werden sehr hochdosierte Narkose und/oder Schlafmittel eingesetzt.

Haltungsberatung
Bei der Haltungsberatung geben wir Ihnen Tipps und Anregungen vor allem zu Ihren Fragen rund um die Anschaffung eines Haustieres, der Gestaltung des Umfeldes, Informationen zur Haltungsform (Freigänger), zur Kommunikation mit dem Haustier, zur Hygiene und zur Gesundheitsvorsorge.

Impfungen
Viele Infektionskrankheiten lassen sich durch eine Impfung vermeiden. Zu den wichtigsten Impfungen beim Hund zählen die Impfungen gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Parainfluenza, Leptospirose und Tollwut, wobei diese Impfungen um optionale Impfungen erweitert werden können. Katzen sollten vor allem gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen, Leukose und Tollwut geimpft werden, wobei auch hier weitere Impfungen empfohlen werden.

Krallen kürzen
Die Krallen der Haustiere wachsen kontinuierlich weiter und müssen daher zum Schutz der Haustiere vor Verletzungen und Rissen regelmäßig gekürzt werden.

Sachkundenachweis
Hunde, die ausgewachsen eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder ein Gewicht von mindestens 20 kg haben, werden als großer Hund bezeichnet. Diese dürfen u.a. nur dann gehalten werden, wenn die Halterin oder der Halter die Sachkunde nachweist. Die Sachkunde kann durch den ermächtigten Tierarzt festgestellt werden, wobei der Tierhaltende zuvor Fragebögen korrekt beantworten muss.

OP-Nachsorge
Nach einer Operation muss auf die Wundnaht geachtet werden. Hierzu sollte die Wunde im Abstand von 2-3 Tagen vom Tierarzt kontrolliert werden, um Wundheilungsstörungen zu vermeiden. Nach 8-10 Tagen können in der Regel dann die Hautfäden gezogen werden.

Schmerztherapie
Gerade bei älteren Tieren ist manchmal eine Schmerztherapie nötig, welche sich aus verschiedenen Bausteinen zusammensetzt. Hierzu zählen z.B. eine Futterumstellung, der Einsatz von Ergänzungsfuttermitteln und die Gabe von Schmerzmitteln. Ziel dieser Kombination aus allem ist es, die Lebensqualität des Tieres zu verbessern.

Vorsorgeuntersuchungen
Wie beim Menschen dienen Vorsorgeuntersuchungen beim Haustier dem frühzeitigen Erkennen von Erkrankungen. Ein solches Check-Up kann eine Allgemeinuntersuchung, Blutuntersuchung und Urinuntersuchung enthalten. Mit diesen Maßnahmen können die meisten krankhaften Veränderungen zuverlässig festgestellt werden.

Welpenberatung
Im Rahmen einer Welpenberatung erörtern wir gemeinsam welche Rasse des Haustieres zu Ihnen passt und mit welchen Bedürfnissen des Haustieres Sie rechnen dürfen. 

Wundversorgung
Eine Verletzung bei Haustieren ist leider viel schneller passiert, als einem lieb ist. Bevor sich die Wunden entzünden, bedarf es einer Wundversorgung durch Reinigung, Desinfektion und ggf. Anlegen eines Verbandes. Zusätzlich bedarf es einer Schmerzlinderung und ggf. antibiotischer Behandlung.

Ist ausnahmsweise eine spezielle Behandlung oder eine Operation notwendig, überweisen wir Sie gerne an eine spezialisierte Tierarztpraxis oder eine Tierklinik. Nachfolgende Kontrollen und Wundversorgungen übernehmen wir gerne anschließend wieder.

 Unser Tätigkeitskreis bezieht sich auf Meckenheim, Rheinbach, Wachtberg und Grafschaft.


 
E-Mail
Anruf